Gemeinsam musizieren

Individuelle musiktherapeutische Angebote fehlen gerade in strukturschwachen Regionen. Die Nutzung von Musiktherapie durch mobil eingeschränkte, betreuungsbedürftige oder schwer erreichbare Menschen mit Demenz ist zudem mit Hürden verbunden. Durch das dritte Szenario wird die Teilhabe an Musiktherapie für nicht-mobile Menschen mit Demenz, die zu Hause gepflegt werden, ermöglicht. Damit können Nutzer unabhängig von Zeit und Ort an der real stattfindenden Musiktherapie mit einem Therapeuten und anderen Teilnehmern mitwirken. Durch eine Audio-Video Konferenz und ein Streaming der Musik, haben Therapeuten und Menschen mit Demenz die Möglichkeit sich zu sehen, miteinander zu kommunizieren und zu musizieren. Die Teilnahme ist dabei nicht bindend und kann sowohl aktiv als auch passiv erfolgen. Durch eine sinnvolle Vernetzung von realer und virtueller Gruppentherapie können so soziale Bindungen gestärkt werden. Wie im 1. Szenario beschrieben, wird die Hardware vom 1. Szenario (Radio-ähnliche Gestalt) übernommen und durch ein Display mit Kamera erweitert