Ergebnisse der NurMut-Anforderungsanalyse auf dem Lebensräume Kongress in Frankfurt durch CFGG präsentiert:

Als Kongress und Fachmesse steht die Zukunft Lebensräume für smarte Konzepte und technische Assistenzsysteme, die ein aktives und selbstbestimmtes Leben bis ins hohe Alter fördern und gleichzeitig den Komfort unterstützen. Unter der Schirmherrschaft des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie sowie der Stadt Frankfurt am Main haben sich am 20. und 21. April 2016 rund 750 Besucher und 50 Aussteller getroffen und die diesjährige Zukunft Lebensräume zur Informationsgewinnung, Bildung von Netzwerken und zum interdisziplinären Austausch genutzt.

 

Dr. Marten Haesner stellte auf dem Lebensräume Kongress, die Ergebnisse der NurMut Anforderungsanalyse in einem Vortrag vor. Die Anforderungsanalyse lieferte wichtige und entscheidende Resultate für die Konzeption und Entwicklung des NurMut Gesamtsystems. Unter anderem wurde gezeigt, dass das System so einfach wie möglich (nicht sprachgesteuert, sondern mit Tasten und Knöpfen) bedienbar und individuell anpassbar sein soll, sowie den Anreiz bieten, es zu benutzen. Außerdem wurde dargestellt, dass das zu entwickelnde System für Menschen mit Demenz deutlich als Musikgerät identifizierbar sein sollte und die Möglichkeit bieten soll, anhand von spezifisch ausgewählten und sich täglich wiederholenden Liedern die Tagesstruktur zu begleiten. Weitere Ergebnisse finden Sie hier:

Das Gesamtkonzept von NurMut wurde auf einem Poster abgebildet und am 21. April von Ruth Dankbar und Tibor Vetter vom Wohlfahrtswerk für Baden-Württemberg ausgestellt. Durch branchenübergreifende Diskussionen sind neue Ideen entstanden und es konnten einige Anregungen ins Projekt eingebracht werden. Das Poster finden Sie hier: